Valentinstag – Der überbewertetste Feiertag des Jahres

mein Problem mit dem Valentinstag

Morgen ist es wieder so weit: Es ist Valentinstag. Ich neige dazu, das zu vergessen/verdrängen und werde immer wieder daran erinnert, wenn ich einen Supermarkt betrete und mir direkt am Eingang schon Sonderangebote mit Blumen und überteuerte Pralinen in rosafarbenen SE-Verpackungen entgegenspringen.

Woher kommt dieser Hype um den Valentinstag?

Ich meine, hier in Deutschland haben wir ja noch Glück. In den USA möchte ich wirklich keinen 14. Februar verbringen. Da wird den Verrücktheiten und Absurditäten ja bekanntlich die Krone aufgesetzt. Die mit Brillanten besetzte Krone, versteht sich.

Aber da stellt sich mir noch viel mehr die Frage: Warum dieser ganze Aufriss? Um seinem oder seiner Liebsten zu zeigen, wie sehr man ihn oder sie liebt. Natürlich! Und wenn du zum Valentinstag kein Date hast – oder nicht wenigstens jemand auf eine romantische Weise an dich denkt und dir Blumen und Pralinen aus dem Sonderangebot schenkt – dann bist du wohl ein echter Versager und solltest mal darüber nachdenken, was falsch ist mit dir.

Und auf der anderen Seite liebst du deinen Partner oder deine Partnerin nur wirklich, wenn du ihm oder ihr an diesem Tag teuren Schmuck kaufst, Blumen (vorzugsweise natürlich Rosen), Schokolade oder andere kostspielige Geschenke oder wenn du ihn oder sie zum Essen ausführst. Aber bitte nicht zum Italiener nebenan, wo ihr sowieso jede zweite Woche hingeht, sondern drei Sterne sollten es schon mindestens sein. So ein Lokal, wo es einen Dresscode gibt und man den Wein erst probieren soll, bevor man sich dafür entscheidet die ganze Flasche zu kaufen. (Mal ernsthaft, hat jemals jemand in so einer Situation gesagt: „Nein, also diesen Wein möchte ich nicht haben, bringen Sie einen anderen.“) Je teurer desto besser.

mein Problem mit dem Valentinstag

Geld = Liebe ?

Das ist doch genau das Bild, was uns allen durch Werbung und Sonderangebote suggeriert wird. Jemanden zu lieben, bedeutet, ihm teure Geschenke zu machen – und, Gott sei dank!, die Industrie hat dem Verbraucher zuliebe extra einen Tag dafür eingeführt, damit wir nicht jeden Tag über Geschenke für unser Herzblatt nachdenken müssen. Denn genau das ist der Valentinstag ja am Ende: Ein Tag, der den Profit im Einzelhandel steigert.

Und daran ist meiner Meinung nach so viel falsch! Es suggeriert doch irgendwie, dass man sich an diesem einen Tag besonders lieben muss. Oder es besonders zeigen muss. Wieso brauche ich dafür ein Datum? Und was ist bitte an den anderen 364 Tagen im Jahr? Da können wir uns halt gut gegenseitig auf die Nerven gehen, unseren Frust aneinander auslassen und irgendwie nebeneinanderher leben. Aber solange wir uns am Valentinstag lieben, ist ja alles gut.

Oder nicht?

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

5 Kommentare zu „Valentinstag – Der überbewertetste Feiertag des Jahres“

  1. Ich als Dauersingel (8 Jahre ohne Liebe) habe am 14.2 auch immer (dank der Werbung) das Gefühl, dass ich ein Aussenseiter wäre. das nervt mich. Aber in den USA wird dasja wirklich übertrieben. Die Leute drehen da ja voll durch und holen Kram raus der mich abschrecken würde.

    Hätte ich einen Partner, würde ich ihn ermahnen, bevor er den teuren Pluder kauft. Er kann ja auch Kaffee für mich machen und ich mache am Abend für ihn das Sofa frei, wenn er Sport schauen will. Ok nein Sport schaue ich mit. Das ist eh total mein Ding (keine ironie).

    Aber gut, dass du mal schreibst wie es ist.

    xoxo dein Lipstickbunny Vanessa

  2. Wirklich gut geschrieben! Ich finde diese Tag auch absolut quatsch. Mal abgesehen davon, dass ich eh keinen Partner habe, den ich mit einer kleinen (!!!!!), nicht gekauften Aufmerksamkeit beschenken würde … zum Glück ist er wieder vorbei! Über 360 Tage Ruhe davor!

    Liebe Grüße
    Jana

  3. Auf die Gefahr hin, dass ich gleich gesteinigt werde… Mutter- und Vatertag passen für mich auch in diese Kategorie. Was ich (arbeite in EH) teilweise mitbekomme, was ausgegeben werden muss/sollte bzw. erwartet wird, hat für mich mit Liebe und Beziehung nicht viel zu tun. Persönlich bevorzuge ich de kleinen Gesten, egal ob am 14.02 oder an einem anderen Tag, anstatt von diesen *jetzt-musst-duzeigen-was-dir-der-Mensch-wert-ist* Tagen. Lieblingsmenschen sind sowieso unbezahlbar!

    Liebe Grüße Louise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.