Duftkerzen DIY [Adventskränzchen 2019]

Beitragsbild Duftkerzen DIY

Wie letztes Jahr beteilige ich mich auch dieses Jahr wieder am Adventskränzchen von Marie-Theres Schindler. Die Idee ist wieder die selbe:

„Diese Aktion stellt sich bewusst gegen den weihnachtlichen Konsum-Wahn und all die Blogger-Adventskalender, bei denen Gewinnspiele mit täglich teureren Produkten und dem typischen Geschenke-Protzen Normalität sind.“

Adventskränzchen 2019

Das Thema heute ist So duftet Weihnachten und passend dazu habe ich eine DIY-Idee für euch, zum Verschenken oder zum selbst Behalten:

Duftkerzen

Gerade im Winter, wenn die Tage grau sind, liebe ich es Kerzen anzuzünden, weil sie einfach eine so wohlige und gemütliche Atmosphäre erzeugen. Und wenn sie dann zusätzlich auch noch einen weihnachtlichen Duft verbreiten, ist das Weihnachts-Winter-Feeling, doch perfekt.

Was ihr für weihnachtliche Duftkerzen benötigt

Leere Gläser, Bienenwachspastillen, Duftöle, Kerzendochte zur Herstellung von Duftkerzen

Gläser (mit oder ohne Deckel)

Wachs (ich habe Bienenwachs verwendet, Kerzenreste oder ähnliches tun es aber auch)

Kerzendocht (fertig kaufen, so wie ich, oder auch selbst herstellen)

Duftöle nach eurem Geschmack (ich habe Apfel-Zimt, Zimt-Orange, und Winterfrüchte verwendet)

Und so geht’s

Als erstes müsst ihr das Wachs in einem Wasserbad schmelzen. Wenn ihr wie ich Wachspastillen benutzt, benötigt ihr etwa die doppelte Menge Pastillen, die in ein Glas passen. Das Schmelzen dauert recht lang, ihr braucht also etwas Geduld, dreißig Minuten und länger ist ganz normal.

Wachs schmelzen, drei Stufen

Wenn euer Wachs schließlich flüssig ist, könnt ihr ein paar Tropfen von eurem Duftöl dazu geben. Wie viel ihr da nehmt, hängt zum einen von der Intensität eures Öl ab, zum anderen aber auch davon, wie intensiv ihr es am Ende haben wollt.

Jetzt geht’s ans Gießen. Am einfachsten ist es, wenn ihr den Docht um einen Schaschlik-Spieß oder etwas ähnliches wickelt, damit er mittig in der Kerze bleibt. Den Docht hängt ihr in das Glas und dann wird das Wachs hineingegossen.

Kerzendocht an Spieß fixiert im Glas
Mit einem Schaschlik-Spieß oder einem Zahnstocher lässt sich der Docht ganz einfach fixieren.
Flüssiges Wachs im Glas
Ihr solltet natürlich aufpassen, dass ihr nicht die Hälfte daneben schüttet, so wie ich hier.

Und jetzt müsst ihr nur noch warten, bis das ganze wieder hart geworden ist. Das dauert natürlich auch wieder einige Zeit.

Duftkerzen – mit wenig Aufwand selbst gemacht

fertige Duftkerzen mit Verzierung
Ein hübsches Band drum und vielleicht noch ein Ettiket drauf – schon sind eure Kerzen bereit, verschenkt zu werden.
fertige Duftkerzen mit Verzierung

Ihr seht also: Duftkerzen selbst machen ist an sich überhaupt kein Aufwand, man muss nur etwas Geduld mitbringen.

Wie findet ihr die Idee, Kerzen selbst herzustellen? Habt ihr das vielleicht schon einmal gemacht? Und am allerwichtigsten: Welchen Duft mögt ihr an Weihnachten am liebsten?


Heute haben außerdem beim Adventskränzchen mitgemacht:

  • Marie zeigt euch ihre liebsten Beauty-Produkte zur Winter- und Weihnachtszeit.
  • Jasmin backt leckeres Stollenkonfekt.
  • Svenja erzählt, welche Düfte für sie besonders weihnachtlich sind und wie deren chemische Zusammensetzung überhaupt aussieht.
  • Katrin beschreibt ihre liebsten Weihnachtsgerüche von Pflanzen, über Gewürze bis hin zu Früchten
  • Kathi erzählt in ihrem Beitrag, wie Lufterfrischer funktionieren.
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

5 Dinge für gute Laune bei schlechtem Wetter

Wenn der Oktober, so wie bei uns in den letzten paar Tagen, sonnig und golden ist, lässt sich der Herbst leicht ertragen. Aber sie kommen sicher und schneller als es uns wahrscheinlich lieb ist: die dunklen verregneten Tage. Und damit kommt auch oft die schlechte Laune.
Obwohl ich ein Herbstkind bin, und zwar nicht nur an goldenen Oktobertagen, lasse auch mich manchmal von schlechtem Wetter runterziehen.

Heute gibt es hier deswegen 5 Tipps, die mir dabei helfen, dunkle Tage ein bisschen besser zu machen und die hoffentlich auch dem ein oder anderen von euch helfen werden.

1. Musik

Wenn man den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt und dabei raus auf den Regen schaut, fehlt irgendwie die Motivation, produktiv zu arbeiten. Bei Motivationstiefs hilft definitiv immer: Musik. Spotify und Apple Music bieten tausende Playlists für die verschiedensten Stimmungen an und auch auf YouTube findet ihr tolle Zusammenstellungen. Ich persönlich höre am liebsten Musik mit einem antreibenden Beat, dann läuft die Arbeit quais wie von selbst.

2. Heißgetränke

Um die Schreibtischarbeit – aber eigentlich auch jede andere Aktivität – bei miesem Wetter angenehmer zu machen, empfehle ich leckere Heißgetränke. Je nachdem, was ihr am liebsten mögt: Tee, Kaffee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht wollt ihr auch passend zur Jahreszeit einen Pumpkin Spiced Latte selbst zubereiten oder ihr pimpt eure Schokolade mit etwas Zimt. Alles, was den Wohlfühlfaktor hebt, ist erlaubt.

Kaffee trinken

3. Vorfreude

Ein langer Arbeitstag lässt sich leichter überstehen, wenn man sich auf etwas Besonderes am Abend freuen kann. Das können kleine Dinge sein, wie ein gemütlicher Fernsehabend mit der Lieblingsserie (wenn ihr noch Inspiration für Serien sucht, schaut mal hier vorbei). Wenn euch kochen oder backen entspannen, dann plant doch abends mal ein, ein tolles Herbstgericht zuzubereiten. Kürbisse machen den Herbst soooo viel besser.

Kürbisbrot
Ich backe gern, vor allem wenn es kalt ist. Hier gab es Kürbisbrot

4. Mal wieder etwas spielen

Zu zweit, zu dritt, zu viert … wie wär’s mal wieder mit einem gemütlichen Spielenachmittag am Wochenende? Oder die Zeit alleine mal wieder für ein großes Puzzle nutzen. Das entspannt und ist meditativ.

5. Raus gehen

Echt jetzt? Raus gehen in das kalte, nasse Schmuddelwetter? Klar, wieso nicht? Ihr müsst natürlich nicht ausgerechnet dann raus, wenn es gerade Fäden regnet, aber bei einem leichten Nieselschauer kann ein Spaziergang – natürlich dick eingepackt – auch super sein. Frische Luft tut eh immer gut und das Allerbeste ist dann das Wieder-nach-Hause-kommen: Erstmal ab in die Kuschelkleidung und dann auf die gemütliche Couch.


Gemütlichkeit im Herbst

Wenn euch diese Tipps nicht reiche, habe ich im letzten Jahr ebenfalls einen Beitrag mit vier Möglichkeiten geschrieben, den Herbstblues zu vertreiben.

Und hier findet ihr hier noch mehr Dinge, über die ich mich im Herbst freue.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!