All I want for Christmas … [Adventskränzchen 2019]

Wunschliste zu Weihnachten schreiben

Wunschlisten sind ja in der Regel materiell. Ich wünsch mir dieses Buch und jenen neuen Pullover. Außerdem diese Kette und die passenden Ohrringe. Ich persönlich bin ja inzwischen ein viel größerer Fan von nicht-materiellen Geschenken in Form von gemeinsamer Zeit und Erlebnissen.

Und dann hat aber vermutlich jeder von uns noch ein paar Wünsche, die nicht so leicht zu erfüllen sind. Hier sind meine:

Ich wünsche mir …

… dass endlich mal was passiert in Sachen Klimaschutz und -gerechtigkeit.

… sachliche Diskussionen auf Facebook führen zu können.

… nie wieder einen Satz hören zu müssen, der behauptet „Frauen tun dies und jenes“ und „Männer sind im Gegensatz so und so“.

… einen intelligenten Satz aus dem Mund des Mannes im Weißen Haus zu hören.

… dass ebenjener Mann mal zugebe würde, wenn er im Unrecht war. Gleiches gilt für seine blauen Kollegen im deutschen Bundestag.

… nach der E-Mail mit dem Inhalt „Wir melden uns zeitnah wieder bei Ihnen.“ tatsächlich zeitnah wieder etwas zu hören.

… störungsfreies Mobilfunknetz in der Bahn.

… einen Algorithmus, der das Posten von dummen Inhalten verhindert.

… dass in den Städten nicht mehr überall diese bescheuerten E-Scooter rumstehen und -liegen.

… bezahlbare Mieten.

… dass nicht mehr wirtschaftliche Interessen die Grundlagen politischer Entscheidungen sind, sondern soziale und ökologische.

… dass wir einander mehr zu hören, statt nur zu reden.


Welche Wünsche habt ihr dieses Jahr, die wahrscheinlich nicht so leicht erfüllbar sind? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Adventskränzchen

Dieser Beitrag war der letzte dieses Jahr, der Teil des Adventskränzchens ist. Weitere Teilnehmer heute waren:

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

Auf dem Weihnachtsmarkt [Adventskränzchen 2019]

gebrannte Mandeln, Glühweingewürz und Bruchschokolade

Weihnachtsmärkte spalten ja die Meinungen. Die einen lieben sie, weil man hier so toll die vorweihnachtliche Stimmung genießen kann, die anderen hassen sie, weil sie grundsätzlich überfüllt und überteuert sind. Ich kann mich da nicht so recht entscheiden. Ein Weihnachtsmarktbesuch gehört auf jeden Fall zur Adventszeit dazu, lieber sogar mehrere. Aber wirklich lange mag ich mich dort dann doch nicht aufhalten, weil es wirklich einfach immer viel zu voll ist. Nicht wirklich besinnlich.

Adventskränzchen 2019 Banner

Zum heutigen Thema des Adventskränzchens Auf dem Weihnachtsmarkt habe ich mir also überlegt, dass wir uns den Weihnachtsmarkt einfach nach Hause holen. Und zwar mit drei Rezepten – übrigens auch sehr gut zum Verschenken geeignet.

Bruchschokolade

Schokolade liebt jeder. Ich selbst bin großer Fan von Schokolade mit ganz viel Zeug drin, am liebsten Nüsse. Und wenn sie dann auch noch nach Weihnachten schmeckt – was will man da noch mehr?

Für die Bruchschokolade benötigt ihr

  • Schokolade eurer Wahl: ich habe Zartbitter genommen, Vollmilch oder weiß geht natürlich auch, man kann auch verschiedene Sorten mischen
  • Viel Fantasie: Mit was ihr eure Schokolade pimpt, ist komplett eurer Fantasie und euren Vorlieben überlassen. Ich habe mich für eine Nussmischung, Cranberrys und – für das gewisse Etwas – getrocknete Ingwerstückchen entschieden.
    Andere Möglichkeiten wären: jedes andere getrocknete Obst, Mini-Marshmellows, Geleebohnen, Kaffeebohnen, Kokosraspeln, …
zutaten für Bruchschokolade: Schokoladentafeln, Cranberrys, Nüsse, getrockneter Ingwer

Und das geht ruckzuck

Die Schokolade wird über einem Wasserbad geschmolzen und dann auf ein Backpapier gestrichen. Achtet darauf, sie nicht zu dünn aufzutragen, sonst halten die restlichen Zutaten nicht mehr darin.

Dann streut ihr eure Zutaten ganz nach Belieben auf die noch flüssige Schokolade und drückt sie evtl. ein wenig fest. Ich habe mich zum Schluss noch dazu entschieden, etwas Zimt und ein bisschen braunen Rohrzucker über alles zu streuen, weil ich das ganz hübsch fand. Und Zimt passt im Winter sowieso zu allem.

Geschmolzene Schokolade mit Nüssen und Obst

Das Ganze muss jetzt bloß noch abkühlen und wieder hart werden. Lasst das ruhig bei Zimmertemperatur geschehen, denn im Kühlschrank besteht die Gefahr, dass die Schokolade grau wird.

Feste Schokolade, auseinandergebrochen

Wenn alles fest ist, nehmt ihr die Schokolade vom Backpapier und brecht sie in unregelmäßige Stücke und esst sie entweder sofort auf, oder packt sie hübsch ein und verschenkt sie an eure Liebsten.

Bruchschokolade, arrangiert mit Weihnachtsdeko

Gebrannte Mandeln

Wenn ihr dachtet, die Schokolade sei schnell gemacht, dann kommt jetzt etwas noch Besseres. Gebrannte Mandeln sind quasi in 10 Minuten fertig.

Für 200g Mandeln benötigt ihr 100g Zucker. Wenn ihr mehr machen wollt muss das Verhältnis also immer 2:1 sein. Den Zucker erhitzt ihr in einer Pfanne zusammen mit einem Schluck Wasser (und optional etwas Zimt) bis er geschmolzen ist und zu blubbern beginnt. Das ist der Moment, in dem ihr die Mandeln dazu gebt und die Hitze runter dreht. Der Zucker wird relativ schnell wieder fest und kristallisiert auf den Mandeln.

Mandeln in flüssigem Zucker in der Pfanne

Am besten nehmt ihr die Mandeln aus der Pfanne wenn der Zucker noch etwas flüssig ist, sonst besteht die Gefahr, dass euch die Mandeln verbrennen. Das Ganze gebt ihr dann auf ein Backpapier und verteilt die Mandeln so, dass sie einzeln liegen, sonst habt ihr am Ende einen großen Klumpen.

gebrannte Mandeln auf Blech

Ein bisschen abkühlen lassen et voilà. Noch lauwarm schmecken die gebrannten Mandeln übrigens am besten.

gebrannte Mandeln, arrangiert mit Kerzen

Glühweingewürz

Was darf auf keinem Weihnachtsmarkt fehlen? Richtig, Glühwein! Um euch euren Glühwein oder Punsch ganz einfach zu Hause selbst zuzubereiten, habe ich jetzt als letztes ein DIY Glühwein-Gewürz für euch. Das könnt ihr super in Gläser abfüllen und aufbewahren oder weiter verschenken.

Für Glühweingewürz benötigt ihr

  • Eine Orange
  • Zimtstangen
  • Nelken
  • Sternanis

Und so geht’s

Das Glühweingewürz benötigt von diesen drei Rezepten tatsächlich am meisten Zeit. Das liegt aber eigentlich nur am ersten Schritt: Ihr müsst nämlich die Orange bzw. ihre Schalen trocknen.

Ich habe die Hälfte der Orange in Scheiben geschnitten und von der anderen Hälfte nur die Schalen genommen. Ihr könnt aber auch die komplette Frucht in Scheiben schneiden oder nur die Schalen nehmen, ganz wie ihr mögt. Die Scheiben gebt ihr bei 100°C Umluft für etwa 60-90 Minuten, die Schalen für etwa 20-30 Minuten in den Backofen. Steckt am besten einen Holzlöffel in die Tür, so kann die Feuchtigkeit entweichen.

Die restlichen Gewürze zerkleinert ihr entweder mit einem Mörser oder mit Hilfe eines Nudelholzes. Ebenso die Orangenstücke, sobald sie fertig getrocknet sind.

Alles mischen und abfüllen – fertig ist euer Glühweingewürz.

Glühweingewürz in Schüssel

Das waren meine drei Rezepte, um den Weihnachtsmarkt zu euch nach Hause zu holen. Schaut wie immer auch unbedingt bei den anderen Teilnehmern des Adventskränzchens vorbei:

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

Duftkerzen DIY [Adventskränzchen 2019]

Beitragsbild Duftkerzen DIY

Wie letztes Jahr beteilige ich mich auch dieses Jahr wieder am Adventskränzchen von Marie-Theres Schindler. Die Idee ist wieder die selbe:

„Diese Aktion stellt sich bewusst gegen den weihnachtlichen Konsum-Wahn und all die Blogger-Adventskalender, bei denen Gewinnspiele mit täglich teureren Produkten und dem typischen Geschenke-Protzen Normalität sind.“

Adventskränzchen 2019

Das Thema heute ist So duftet Weihnachten und passend dazu habe ich eine DIY-Idee für euch, zum Verschenken oder zum selbst Behalten:

Duftkerzen

Gerade im Winter, wenn die Tage grau sind, liebe ich es Kerzen anzuzünden, weil sie einfach eine so wohlige und gemütliche Atmosphäre erzeugen. Und wenn sie dann zusätzlich auch noch einen weihnachtlichen Duft verbreiten, ist das Weihnachts-Winter-Feeling, doch perfekt.

Was ihr für weihnachtliche Duftkerzen benötigt

Leere Gläser, Bienenwachspastillen, Duftöle, Kerzendochte zur Herstellung von Duftkerzen

Gläser (mit oder ohne Deckel)

Wachs (ich habe Bienenwachs verwendet, Kerzenreste oder ähnliches tun es aber auch)

Kerzendocht (fertig kaufen, so wie ich, oder auch selbst herstellen)

Duftöle nach eurem Geschmack (ich habe Apfel-Zimt, Zimt-Orange, und Winterfrüchte verwendet)

Und so geht’s

Als erstes müsst ihr das Wachs in einem Wasserbad schmelzen. Wenn ihr wie ich Wachspastillen benutzt, benötigt ihr etwa die doppelte Menge Pastillen, die in ein Glas passen. Das Schmelzen dauert recht lang, ihr braucht also etwas Geduld, dreißig Minuten und länger ist ganz normal.

Wachs schmelzen, drei Stufen

Wenn euer Wachs schließlich flüssig ist, könnt ihr ein paar Tropfen von eurem Duftöl dazu geben. Wie viel ihr da nehmt, hängt zum einen von der Intensität eures Öl ab, zum anderen aber auch davon, wie intensiv ihr es am Ende haben wollt.

Jetzt geht’s ans Gießen. Am einfachsten ist es, wenn ihr den Docht um einen Schaschlik-Spieß oder etwas ähnliches wickelt, damit er mittig in der Kerze bleibt. Den Docht hängt ihr in das Glas und dann wird das Wachs hineingegossen.

Kerzendocht an Spieß fixiert im Glas
Mit einem Schaschlik-Spieß oder einem Zahnstocher lässt sich der Docht ganz einfach fixieren.
Flüssiges Wachs im Glas
Ihr solltet natürlich aufpassen, dass ihr nicht die Hälfte daneben schüttet, so wie ich hier.

Und jetzt müsst ihr nur noch warten, bis das ganze wieder hart geworden ist. Das dauert natürlich auch wieder einige Zeit.

Duftkerzen – mit wenig Aufwand selbst gemacht

fertige Duftkerzen mit Verzierung
Ein hübsches Band drum und vielleicht noch ein Ettiket drauf – schon sind eure Kerzen bereit, verschenkt zu werden.
fertige Duftkerzen mit Verzierung

Ihr seht also: Duftkerzen selbst machen ist an sich überhaupt kein Aufwand, man muss nur etwas Geduld mitbringen.

Wie findet ihr die Idee, Kerzen selbst herzustellen? Habt ihr das vielleicht schon einmal gemacht? Und am allerwichtigsten: Welchen Duft mögt ihr an Weihnachten am liebsten?


Heute haben außerdem beim Adventskränzchen mitgemacht:

  • Marie zeigt euch ihre liebsten Beauty-Produkte zur Winter- und Weihnachtszeit.
  • Jasmin backt leckeres Stollenkonfekt.
  • Svenja erzählt, welche Düfte für sie besonders weihnachtlich sind und wie deren chemische Zusammensetzung überhaupt aussieht.
  • Katrin beschreibt ihre liebsten Weihnachtsgerüche von Pflanzen, über Gewürze bis hin zu Früchten
  • Kathi erzählt in ihrem Beitrag, wie Lufterfrischer funktionieren.
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

Weihnachtliche Lieblingstradition

Weihnachtstraditionen

Zu Weihnachten gibt es immer allerhand Traditionen. Das gemeinsame Baumschmücken, das immer gleiche Abendessen, der gemeinsame Gang in die Kirche … Jede Familie hat da ihre eigenen.

Bei uns gibt es eigentlich nicht so viele Traditionen, die jedes Jahr wiederkehren. Zwei Dinge sind aber immer gleich: Der Besuch der Christmette und das Weihnachtslieder Singen vor der Bescherung.

Das sind zwei Dinge, die sich für Außenstehende wahrscheinlich total dämlich anhören, aber für mich gehören sie einfach zu jedem Weihnachten dazu.

Weihnachtstraditionen

Die erste Tradition, der gemeinsame Besuch einer Christmette,

ist glaube ich für viele unverständlich. Zumindest in meinem Alter kenne ich nicht viele, die das – wenn überhaupt – gerne machen. Ich gebe zu: Ich bin überhaupt kein Kirchgänger. Weihnachten ist wirklich das eine Mal im Jahr, an dem ich überhaupt dorthin gehe. Ich würde nicht sagen, dass ich religiös bin, zumindest nicht im katholischen Sinne. Ich glaube schon daran, dass es irgendeine höhere Macht geben muss – ob die jetzt Gott oder Allah oder Cthulhu heißt, spielt dabei aber eigentlich keine Rolle. You name it.

Der Grund warum, ich an Weihnachten gerne in die Kirche gehe, ist, dass ich die Atmosphäre liebe. Als Theaterfan muss ich der katholischen Kirche einfach zugestehen, dass sie eins wirklich gut können: Und das ist eine Show bieten. Das hört sich jetzt für den ein oder anderen wahrscheinlich ketzerisch an, aber für mich ist es genau der Grund, warum ich Christmetten so mag. Sie stimmen mich ein auf den Abend mit der Familie und die nächsten Tage. Wenn die Zeit kurz vor Weihnachten super stressig war – was sie eigentlich immer ist, wir alle wissen das –, ist jetzt der Zeitpunkt runter zu kommen und sich mal in die Weihnachtsstimmung fallen zu lassen.

Weihnachtstraditionen

Weihnachtlieder singen

Die zweite Tradition entlockt vielen wahrscheinlich auch nur ein müdes Lächeln. Aber bei uns ist es Tradition, dass der Baum angesungen wird, bevor wir die Geschenke verteilen. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, woher das kommt und ob es einen tieferen Sinn hat, aber ich finde es einfach schön. Es lässt einen auch nochmal innehalten und man stürzt sich nicht ohne Rücksicht auf Verluste auf die Geschenke.

Als ich noch Klavierunterricht hatte, habe ich in den Adventswochen immer ganz verrückt Weihnachtlieder geprobt, um meine Familie begleiten zu können. Heute mache ich das nicht mehr, weil ich absolut aus der Übung bin, seit ich nicht mehr zu Hause wohne. Gesungen wird aber immer noch.

Meine Lieblingslieder? Stern über Bethlehem und Gloria.

 

 

Welche Traditionen gibt es bei euch an Weihnachten? Lasst uns in den Kommentaren darüber austauschen!

 


Dies ist der letzte Beitrag, der zum Adventskränzchen von Marie erscheint. Es hat wirklich Spaß gemacht, hier mitzumachen und hier verlinke ich euch zum letzten Mal alle, die heute auch noch einen Beitrag gepostet haben.

 

AltmühltaltippsSegeln mit YemanjaFlummis Diary

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

Last-Minute Geschenk-Ideen, um das Fest noch zu retten

Last Minute Geschenk Ideen

Es sind noch zwei Tage bis Heiligabend und ihr habt noch nicht alle Geschenke zusammen? Das wäre ein Grund, in Panik zu geraten. Damit ihr das aber nicht müsst, habe ich hier einige Last-Minute-Geschenk-Ideen, die das Fest noch retten.

1. Selbstgemachtes

Selbstgemachte Geschenke sind immer etwas Besonderes. Ich selbst verschenke gerne selbst gemachte Dinge, erstens weil ich damit Geld sparen kann und zweitens, weil sich die Beschenkten meistens sehr darüber freuen.

Hier auf meinem Blog findet ihr bereits ein paar Inspirationen für Selbstgemachtes. So könnt ihr zum Beispiel einen natürlichen Raumduft verschenken, wenn ihr wisst, welche Gerüche die Person mag.

Geschenke aus der Küche sind ebenfalls immer ein großer Hit. Wenn ihr wisst, dass jemand selbst nicht backt, weil er oder sie vielleicht keine Zeit dazu hatte, schenkt doch eine hübsche Dose eurer selbst gebackenen Plätzchen.

DIY Raumdruft mit natürlichen Zutaten Last Minute Geschenk Ideen

Auch verschenke ich gerne Backmischungen im Glas. Die könnt ihr ganz leicht selbst machen, aber inzwischen gibt es sie sogar in vielen Geschäften bereits fertig zu kaufen.

Für alle, die gerne mal einen Likör trinken, könnt ihr auch den ganz leicht mit einer weihnachtlichen Note selbst zubereiten. Zum Beispiel Glühwein-Likör oder Lebkuchen-Likör.

Glühweinlikör Last Minute Geschenk Ideen

2. Zeit schenken

Verschenkt statt Materiellem doch einfach mal Zeit. Zum Beispiel in Form von Gutscheinen zu einem gemeinsamen Frühstück oder zum Brunchen.

Kauft Konzertkarten für die Lieblingsband, die ihr euch dann gemeinsam anschauen könnt.

Oder plant einen gemeinsamen Ausflug.

 

3. Persönliches

Persönliche Geschenke habe ich immer besonders gern. Vor allem Menschen, denen ich nahestehe, schenke ich gerne etwas, das sozusagen „Unikatcharakter“ hat.

Vielleicht habt ihr ein besonderes Foto, das ihr in einen schönen Rahmen tun könnt. Oder ihr könnt ein ganzes Fotoalbum füllen mit Eindrücken einer gemeinsamen Reise oder mit Erinnerungen, die ihr zusammen habt.

Eine andere Möglichkeit für ein persönliches Geschenk sind Geschenkkörbe. Die könnt ihr ganz nach den Vorlieben des Beschenkten und nach euren finanziellen Mitteln gestalten. Packt für einen Filmeabend eine DVD, Popcorn, Schokolade und Kuschelsocken in einen Korb oder für Feinschmecker verschiedene Sorten Aufstriche, Pesto, einen besonderen Schinken … was euch eben einfällt. Da sind eurer Fantasie wirklich keine Grenzen gesetzt.

Last Minute Geschenk Ideen

4. Bücher

Eins meiner liebsten Geschenke, sowohl zum Verschenken als auch zum Geschenkt bekommen. Mit Büchern kann man eigentlich so gut wie nie etwas falsch machen. Und wenn ihr zu eurem lokalen Buchhändler geht, haltet ihr das Stück nicht nur nach dem Kauf direkt in Händen, sondern ihr bekommt auch noch eine super Beratung und unterstützt den Einzelhandel. Also sozusagen noch eine gute Tat zu Weihnachten.

In Island ist es sogar Tradition, hauptsächlich Bücher zu verschenken und das finde ich wirklcih ganz wundervoll. Eine Inspiration an in diesem Jahr veröffentlichten Büchern, die es wert sind, verschenkt zu werden, findet ihr hier.

 


Dieser Beitrag war wieder Teil des Adventskränzchens. Weitere Beiträge zum Thema Last Minute findet ihr heute bei:

Wilder HeartsWeltenschmiedeDie Kunst des BackensDas Leben ist schön

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

Wie zu Hause das Christkind kam [Storytime]

Christkind

Ich liebe ja Weihnachtsfilme. Zur Adventszeit gehören die einfach dazu. Allerdings gibt es bei den meisten (vor allem amerikanischen) Filmen eine Sache, die mich jedes Mal ein wenig stört. Und das ist die Hauptperson. In so gut wie allen Weihnachtsfilmen dreht sich die Geschichte um den Weihnachtsmann oder – ganz amerikanisch – Santa Claus.

Christkind

Natürlich ist die Geschichte von dem dicken Mann in dem roten Mantel, der durch den Schornstein in unsere Häuser krabbelt, um Geschenke dazulassen, faszinierend.

Aber ich persönlich finde die Geschichte vom Christkind viel schöner. Das liegt natürlich in erste Linie an meiner Prägung, denn bei uns zu Hause kam immer nur das Christkind. Bis ich alt genug war, um mich mit Freundinnen über Weihnachten auszutauschen, kannte ich den bärtigen Opa überhaupt nicht. (Was meiner späteren Begeisterung für Weihnachtsmann und Co. KG allerdings keinerlei Abbruch getan hat.)

Jedenfalls war ich ziemlich verwirrt, als ich feststellen musste, dass nicht bei allen Familien das Christkind die Geschenke bringt. Noch verwirrter war ich allerdings, als eine Freundin steif und fest behauptete, ihre Eltern würden die ganzen Geschenke besorgen, weil weder das Christkind noch der Weihnachtsmann real seien.

Im Vergleich zu anderen Kindern habe ich aber auch tatsächlich sehr lange an dieses engelhafte Wesen geglaubt. Und das lag vor allem daran, dass meine Eltern sich wirklich Mühe gegeben haben, diese Illusion zu schaffen und auch aufrecht zu erhalten.

Christkind

Wie das Christkind kam

Nach dem gemeinsamen Abendessen an Heiligabend ist einer von ihnen mit mir nach oben gegangen, damit wir aus dem Fenster heraus den Himmel beobachten konnten. Ich sollte dann nach einem besonders hellen Stern Ausschau halten. Das war nämlich das Christkind, das jetzt unterwegs war, um die Geschenke zu bringen. Natürlich suchte ich immer ganz angestrengt, nach dem hellsten Stern am Himmel – was den unten im Wohnzimmer gebliebenen Erwachsenen genug Zeit gab, die Bescherung unter dem geschmückten Baum hübsch anzurichten. Irgendwann ertönte dann ein leises Glöckchen, das Zeichen für mich, dass das Christkind sein Werk vollbracht hatte und sich jetzt wieder auf den Weg machte.

Schnell also wieder nach unten! Vielleicht konnte ich ja noch einen Blick erhaschen … aber leider nein. Das Christkind war immer vielzu schnell wieder weg. Aber da liegen all die schönen Geschenke unter dem leuchtenden Baum, da ist die Enttäuschung ziemlich schnell vergessen.

 

Christkind
Irgendwo habe ich glaube ich immer einen Stern gefunden, selbst bei dichter Wolkendecke. Man sieht halt was man sehen will.

Ich erinnere mich heute sehr glücklich, aber auch ein bisschen wehmütig an die Zeit zurück, als das Christkind für mich noch real war.

Wie war das bei euch? Wer hat zu euch die Geschenke gebracht und wie lang habt ihr daran geglaubt?

 


Weitere Beiträge zu „Throwback Christmas“ findet ihr heute bei

Mommy MobilRunning-Mami BlogWilder Hearts

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

Glühweinlikör – wärmt von innen

Glühweinlikör

Ich bin ja kein großer Likör-Fan. Aber im Winter und zu Weihnachten gibt es dann doch immer wieder Kreationen, die sich interessant anhören und von denen ich dann doch mal einen Schluck probiere.

Außerdem finde ich, dass solche selbstgemachten Liköre mit einer hübschen Verpackung ein tolles Geschenk sind.

 

Deshalb habe ich heute für euch einen Glühwein-Likör. Easy-Peasy in zehn Minuten zubereitet, schmeckt lecker und als Bonus duftet eure Küche herrlich!

Glühweinlikör

Ihr braucht:

  • 130g Puderzucker
  • Eine Vanilleschote
  • 300ml roten Traubensaft
  • 150ml Rotwein
  • 300ml Rum
  • Abgeriebene Schale von einer Orange
  • Eine Zimtstange
  • Einen Anisstern

 

Den Puderzucker sieben, mit der ausgekratzten Vanilleschote vermischen und in dem Traubensaft unter Rühren auflösen. Alles in Topf, Orangenschale und Gewürze dazu und langsam unter Rühren erhitzen. Dann den Rotwein und den Rum dazugeben, alles gut mischen und abkühlen lassen.

Wenn der Wein kalt ist, kann er in hübschen Flaschen abgefüllt und im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Glühweinlikör


Zum heutigen Adventskränzchen Baby, it’s cold outside haben auch noch andere Blogger geschrieben:

 

Running Mami BlogMelly Go LuckyFlummis DiaryAll the wonderful thingsWilder Hearts366 Geschichten

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

Verpackungsinspiration für Weihnachtsgeschenke – Minimalistisch

Minimalistische Verpackungsinspiration

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich stehe jedes Jahr erneut vor der Frage, wie ich meine Geschenke besonders hübsch verpacken kann.

Ich bin absolut kein Fan von buntem Weihnachtspapier und habe daher schon immer eher zu den unifarbenen Rollen gegriffen oder zu denen mit einem sehr unaufdringlichen Muster. Zusätzlich gab es dann haufenweise Bänder in dazu passenden Farben, Anhänger, noch mehr Bänder und Kordeln … und irgendwie wurde es auf meinen Geschenken immer mehr. Wirklich zufrieden war ich aber nicht so häufig.

Minimalistische Verpackungsinspiration

Für dieses Jahr habe ich mir daher eine ganz minimalistische und einfache Verpackung überlegt: Packpapier. Stinknormal und unaufgeregt. Dazu noch eine dünne schwarze Kordel mit ein wenig Glitzer und ein Tupfen grün.

Minimalistische Verpackungsinspiration

Mein absolutes Highlight bei dieser Verpackung: Das geprägte Spruchband. Das habe ich mit diesem Dymo gemacht und ich mag das Ergebnis so, so gerne.

 

Minimalistische Verpackungsinspiration

Minimalistische Verpackungsinspiration

Ich bin absolute Fan meiner diesjährigen Geschenkverpackung. Ich hoffe, ich konnte euch etwas Inspiration liefern!

Wie verpackt ihr eure Geschenke am liebsten? Praktisch oder dekorativ, bunt oder klassisch?

 


Das heutige Adventskränzchen steht unter dem Motto Beautiful Xmas und wie immer verlinke ich euch hier die anderen Blogs, die heute dabei sind:

 

Marie-Theres SchindlerPretty Little Summer

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

DIY Raumduft mit natürlichen Zutaten

DIY Raumdruft mit natürlichen Zutaten

Weihnachten verbinde ich wie keine andere Zeit im Jahr mit ganz besonderen Düften. Solche, die es irgendwie heimelig machen. Dazu gehören natürlich der Duft nach Tannen, nach frischgebackenen Plätzchen, oder der Duft von brennenden Kerzen.

Aber auch bestimmte Gewürze und Lebensmittel gehören einfach in die Advents- und Weihnachtszeit. Und wie klasse ist es bitte, dass man deren Duft ganz einfach in ein Glas stecken kann?

DIY Raumdruft mit natürlichen Zutaten

Ich habe heute einen Raumduft selbst gemacht nur aus natürlichen Zutaten. Damit hab ihr in Windeseile eine ganz wohlig, weihnachtlich riechende Wohnung.

 

Alles was ihr dafür braucht sind …

… Zimtstangen, Nelken, Anissterne, eine Orange,

sowie ein Glas und ein kleines Stövchen mit einem Teelicht.

DIY Raumdruft mit natürlichen Zutaten

 

Schneidet die Orange in Scheiben und gebt sie zusammen mit den Gewürzen in das Glas. Alles mit Wasser übergießen und jetzt braucht ihr nur noch das Teelicht darunter anzünden und der Raum duftet ganz wunderbar.

DIY Raumdruft mit natürlichen Zutaten

 

Je nach Größe des Raums benötigt ihr eben ein größeres oder kleineres Glas. Außerdem sind auch noch ganz viele andere Variationen möglich. Ich mag diese hier besonders gerne.

DIY Raumdruft mit natürlichen Zutaten

 


Dieser Beitrag gehört wiedermal zum Adventskränzchen. Weitere Blogger, die zum Thema Natürlich(e) Weihnachten geschrieben haben, findet ihr hier verlinkt:

RotköpfchenChaosmariechen

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

Klassisches Plätzchenrezept: Zimtsterne und Vanillekipferl

Weihnachtsplätzchen Vanillekipfern und Zimtsterne, Rezept

Plätzchen gehören zur Adventszeit einfach dazu. Genauso wie Weihnachtsmärkte, Last Christmas von Wham! und der „Ich wollte doch noch“-Gedanke. Ja, wir alle kennen das.

Weihnachtsplätzchen Vanillekipfern und Zimtsterne, Rezept

Da ich dieses Jahr alleine gebacken habe, habe ich mich auf zwei Sorten beschränkt: Zimtsterne und Vanillekipferl. Warum? Erstens, weil sie irgendwie klassisch sind und ich beide total gerne esse und zweitens, weil man für die Zimtsterne exakt so viele Eiweiße braucht, wie für die Vanillekipferl Eigelbe. Habe ich auch erst dieses Jahr gelernt, aber ist doch genial. Ich meine, wer kennt denn nicht das Problem, dass man irgendetwas backt, wofür man nur einen Teil des Eis benötigt, und dann hebt man den anderen Teil in einer kleinen Schüssel im Kühlschrank auf, bis er schlecht ist und man ihn wegwirft.

Also wengistens mir geht es meistens so.

Weihnachtsplätzchen Vanillekipfern und Zimtsterne, Rezept

Und weil ich leider schon oft schlechte Erfahrungen mit Internetrezepten hatte, habe ich mich diesmal dazu entschlossen ein Rezept aus einem Backbuch zu nehmen. Ganz klassisch, wie eben auch die Plätzchen. Aber nicht irgendein Backbuch, sondern das Dr. Oetker-Backbuch, das meine Mama schon von meiner Oma vererbt bekommen hat. Es hat inzwischen kein Deckblatt mehr und die Seiten sind ziemlich zerfleddert. Aber was darinsteht, funktioniert.

Und deswegen lasse ich euch natürlich auch gerne daran teilhaben.

 

Weihnachtsplätzchen Vanillekipfern und Zimtsterne, Rezept

Zimtsterne

 

Zutaten für zwei Bleche:

3 Eiweiß

250g Puderzucker

1 Päckchen Vanillezucker

3 Tropfen Bittermandel-Aroma

1 gestrichener TL Zimt (ich hab mich ans Rezept gehalten, nach meinem Dafürhalten könnte aber noch mehr rein. Ich würde allerdings auch in Zimt baden, also ist das kein Richtwert.)

275-325g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse

Noch etwas Puderzucker oder gemahlene Nüsse zum Ausrollen

 

Eiweiß steif schlagen. Esslöffelweise den gesiebten Puderzucker unterrühren. Zwei schwach gehäufte Esslöffel abnehmen und aufheben. Damit sollen die Sterne später bestrichen werden, bei mir hat das mengenmäßig allerdings bei weitem nicht gereicht. Also vielleicht lieber etwas mehr nehmen, dann klebt der Teig später auch nicht zu sehr. Unter den übrigen Eischnee jetzt Vanillezucker, die Gewürze und zunächst die Hälfte der Mandeln/Haselnüsse rühren. Solange Mandeln/Haselnüsse dazugeben, bis der Teig kaum noch klebt.

Den Teig auf gesiebtem Puderzucker etwa 0,5cm dick ausrollen und Sterne ausstechen. Auf ein Backblech legen und mit dem vorher abgenommenen Eischnee bestreichen.

Ich habe die Zimtsterne bei 150°C Ober-Unter-Hitze für etwa 30 Minuten gebacken.

 

Weihnachtsplätzchen Vanillekipfern und Zimtsterne, Rezept

Vanillekipferl

 

Zutaten für zwei Bleche:

250g Weizenmehl

1 Messerspitze Backpulver

125g Zucker

2 Päckchen Vanillezucker

3 Eigelb

200g Butter oder Margarine

125g gemahlene Mandeln

20g Puderzucker

 

Mehl mit Backpulver vermischen und auf die Arbeitsplatte      sieben, in der Mitte eine Vertiefung eindrücken. Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker und Eigelb hineingeben, mit einem Teil des Mehls verkneten. Das in Stücke geschnittene Fett und die Mandeln darauf geben. Alles mit Mehl bedecken und von der Mitte aus schnell zu einem glatten Teig verkneten. Wenn der Teig klebt, hilft es ihn kurz kalt zu stellen.

Aus dem Teig daumendicke Rollen formen, davon gut 2cm lange Stücke abschneiden. Diese zu etwa 5cm langen Rollen, die an den Enden etwas dünner sind, formen. Als Hörnchen auf das Backblech legen.

Bei etwa 170°C Ober-Unter-Hitze benötigen die Vanillekipferl 10-12 Minuten im Ofen.

Puderzucker sieben, mit 1 Päckchen Vanillezucker vermischen und die noch heißen Hörchen darin wenden.

Weihnachtsplätzchen Vanillekipfern und Zimtsterne, Rezept


Was sind eure liebsten Plätzchenrezepte? Favorisiert ihr eher die Klassiker oder probiert ihr immer wieder etwas neues aus?

 

Weihnachtsplätzchen Vanillekipfern und Zimtsterne, Rezept

Weitere Beiträge zum Adventskränzchen findet ihr heute auch bei:

Marie-Theres SchindlerMore Than WordsAnders backenFlummis DiaryDie Kunst des BackensWeltenschmiedeLoving CarliUlrike JohnRunning Mami 366 Geschichten

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!