Auch an dieser Stelle erstmal: Ein frohes neues Jahr an euch alle!

2020. Wow, was für eine Zahl … für mich persönlich soll dieses Jahr unter dem Motto Veränderung stehen. Sowohl privat, als auch beruflich. Und natürlich den Blog betreffend. Was letzteres bedeuten soll, werde ich in diesem Beitrag mit euch teilen.

Ein neues Herzensprojekt

Bereits Ende 2019 ist ein zweiter Blog online gegangen. Bisher hat mir aber irgendwie die Muße – und eventuell auch der Optimismus – gefehlt, daraus das Herzensprojekt zu machen, das es eigentlich für mich ist. www.drama-kein-drama.de ist ein Blog, der sich vor allem an Schüler und Studenten richtet, aber auch an jeden der Lust hat etwas mehr über klassische Literatur und das Theater zu erfahren. Wer mir hier schon ein wenig folgt, wird mitbekommen haben, dass beides meine Steckenpferde sind.

Ich schreibe dort zum Einen Zusammenfassungen, Interpretationen und sonstiges Interessantes über sogenannte Schullektüren – denn Deutschunterricht muss absolut nicht so trocken und öde sein, wie er meistens ist –, zum Anderen blicke ich hinter die Kulissen eines Theaters und möchte diese tolle Kunstform gerne dem Einen oder der Anderen näher bringen, der/die bisher nicht so große Berührungspunkte damit hatte.

Also: Wenn ihr jetzt Lust habt, freue ich mich riesig, wenn ihr gleich mal vorbeischaut.

Und hier?

Auf wanderingmind wird sich deswegen auch einiges verändern in diesem Jahr. Ich habe diesen Blog angefangen ohne ein besonders ausgefeiltes Konzept und eigentlich immer über das geschrieben, was mir gerade so eingefallen ist und Spaß gemacht hat. Dabei ist mir in den letzten Monaten aufgefallen, dass ich am liebsten „Gedankenposts“ veröffentliche. Ich möchte gerne mehr über ernstere Themen schreiben, über gesellschaftliche und/oder politische Diskussionen, die mich beschäftigen – kurz: Ich möchte meine Meinung zu Dingen abgeben, die mich bewegen.

Abgesehen von den veränderten Themenschwerpunkten, wird es hier außerdem wohl nicht mehr so häufig Beiträge geben, da der Hauptteil meiner Zeit in den neuen Blog fließen wird. Dennoch hoffe ich natürlich, dass ihr immer mal wieder vorbei schaut und auch Posts, die nicht rosarot und zuckersüß sind, lesen und kommentieren werdet.


Und ihr so? Stellt ihr euer Jahr auch unter ein „Motto“? Oder habt ihr ganz klassische Vorsätze? Erzählt mal in den Kommentaren davon!

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

Wenn dir das gefallen hat, magst du vielleicht auch ...

5 Kommentare

  1. Ich finde deine Idee sehr interessant. Dass du mehr Meinungsposts schreiben möchtest, finde ich sehr erfrischend, da viel zu viel Blogs, die nichts kommentieren über die Politik und die Gesellschaft in dem wir leben. Mach so weiter!

  2. Ich bin sehr gespannt auf dein neues Projekt. Klingt auf jeden Fall vielversprechend. 🙂
    Ich habe keine besonderen Vorsätze für 2020. Ich finde, dass man sich immer etwas vornehmen kann. Das muss nicht am Anfang des Jahres sein.

    1. Das stimmt natürlich, einen Jahreswechsel braucht man nicht, wenn man etwas ändern will. Ich hatte dieses Jahr zwischen den Jahren nur irgendwie diese „Aufbruchsstimmung“ und total viel Motivation – da hat es gepasst 😀

  3. Ich habe gleich mal bei deinem neuen Projekt vorbeigeschaut! Meine Tochter muss ja auch ab und an noch Schullektüre lesen und ich werde ihr die Seite gleich mal weiter empfehlen! Im Moment lesen sie „Der große Gatsby“

    Liebe Grüße
    Jana

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website nutzt Google Analytics. Bist du nicht damit einverstanden, getrackt zu werden, klicke einfach hier.