Summer Recap – So war mein Sommer 2018

Sommer Recap

Wir haben einen heißen und wirklich tollen Sommer hinter uns. Aber jetzt ist auch schon wieder September, es wird kühler, die Sonne geht früher unter, wenn man morgens das Haus verlässt, braucht man schon eine Jacke. Ich persönlich freue mich ja auf die kalte Jahreszeit, nichtsdestotrotz möchte ich heute noch einmal meinen Sommer Revue passieren lassen. Was habe ich alles erlebt, gemocht, gelernt … ? Los geht’s.

 

 

Erlebnisse

  • Mein Sommer wurde pünktlich am ersten Juni-Wochenende eingeläutet mit dem Musikfestival Rock am Ring. Das war gleichzeitig auch der erste Übernachtungstrip mit unserem Olaf und er hat sich wacker geschlagen. Das Wetter hat einfach perfekt mitgespielt an diesem Wochenende und so hat es sich auch tatsächlich angefühlt wie ein Sommeranfang. Insgesamt fand ich das Festival (welches ja mein allererstes war) wirklich klasse und ich hatte vier Tage lang jede Menge Spaß, habe neue Bands für mich entdeckt und ein ganz neues Lebensgefühl genossen. Gerne wieder!

Rock am Ring 2018

  • Noch lange in Erinnerung wird mir auch unsere Dänemark-Reise bleiben. Zwei Wochen lang waren wir wieder mit Olaf unterwegs und erkundeten die Schönheit dieses Landes. Dabei haben wir die Autostrände für uns entdeckt und unser Heim auf vier Rädern wieder etwas besser kennen gelernt. Auch wenn es ein paar Pannen gab zwischendurch, war diese Reise einfach wunderschön. Ich habe mich verliebt in dieses Land, das irgendwie entschleunigt und dessen Bewohner so herzlich und nett sind.

Sommer 2018 in Dänemark

Sommer 2018 unter anderem in Dänemark
Der Autostrand auf Rømø
  • Das letzte Highlight meines Sommers war und ist immer noch bis Ende diesen Monats mein Dramaturgie-Praktikum. Da das wie gesagt noch nicht abgeschlossen kann und will ich an dieser Stelle noch kein abschließendes Urteil abgeben. Bisher kann ich festhalten, dass mir die Arbeit sehr viel Spaß macht und ich schon viel Neues lernen konnte. Vielleicht – wenn es euch interessiert – gibt es dann nächsten Monat ein komplettes Fazit dazu hier auf dem Blog.

 

Gemocht

Ein paar Dinge, habe ich in diesem Sommer besonders gerne gemocht. Hier eine kleine Auswahl davon:

  • Espresso Tonic: eine neue Entdeckung, die mir von einer sehr freundlichen Barrista empfohlen wurde. Bei Temperaturen von 30 Grad habe ich meistens keine Lust auf heißen Kaffee und solche Sachen wie Eiskaffee sind mir meist einfach zu viel. Die Lösung: Ein Espresso auf Tonic Water mit einem großen Eiswürfel. Hört sich komisch an im ersten Moment, ich gebe zu, dass ich auch skeptisch war. Aber probiert es, dann seid ihr überzeugt.
Espresso Tonic: Sehr gemocht diesen Sommer
Und hübsch aussehen, tut er auch.
  • Mein Flamingo-T-Shirt: Wer mir auf Instagram folgt, wird gemerkt haben, dass ich Lieblings-Shirt hatte diesen Sommer. Es ist süß, es ist luftig und ein klein wenig bauchfrei. Perfekt für das sommerliche Wetter.

 

Lieblingsshirt im Sommer
Ob bei den Fahrstunden mit Olaf …
Lieblingsshirt im Sommer
… beim Eis essen …
Lieblingsshirt im Sommer
… oder im Urlaub. Das Flamingo-T-Shirt war überall dabei.
  • Ich bin ja schon länger ein riesen Fan von Podcasts, gerade bei langen Autofahrten. Umso mehr hat es mich gefreut, als ich einen neuen gefunden habe, der mich sofort gefesselt hat: Verbrechen von Zeit online. Die beiden Hosts sprechen hier über – Überraschung – Verbrechen, über Abgründe des Menschen und das deutsche Rechtssystem sowie dessen Fehler. Ein extrem spannender Podcast, leider erscheint nur alle zwei Wochen eine neue Folge.
  • Zum Zeitvertreib wieder entdeckt, habe ich Sudokus. Ich hatte vor Jahren mal eine Phase, in der ich viele Sudokus gemacht habe, dann habe ich damit aber irgendwie aufgehört. Als ich dann so im Sommer zu Hause saß, während alle anderen arbeiten mussten, habe ich einfach so aus Langeweile wieder damit angefangen und es macht so viel Spaß.

 

Gelernt

Ende April habe ich diesen Blog gestartet. Damals habe ich einfach drauflosgeschrieben und gehofft, dass es schon irgendwie klappt. In den letzten Monaten habe ich mich allerdings dann doch intensiver mit dem Thema auseinandergesetzt und bisher so viel Neues gelernt über Datenschutz, Suchmaschinenoptimierung und Keywords. Ich habe mich sowohl in WordPress als auch in die verschiedenen Google-Angebote wie Analytics reingefuchst und ich muss sagen: ich habe noch lange nicht alles verstanden. Aber ich bin ziemlich stolz auf mich, dass ich mich inzwischen doch schon ziemlich gut auskenne, vor allem, weil das alles autodidaktisch vonstatten ging.

Ein Blog, der mir sehr geholfen hat, vor allem was Keywords und SEO angeht, war der von Tamara. Ihre Beiträge sind wirklich immer so geschrieben, dass sie auch der letzte Depp verstehen kann und von ihr konnte ich viel lernen.

 

Erkenntnisse

  • Ich hasse Freibäder. Ich war diesen Sommer nur einmal in einem und es hat mir so gar nicht mehr gefallen. Als Kind war das Freibad doch immer das Highlight des Sommers: springen, rutschen, Ball spielen, Pommes vom Kiosk. Heute finde ich es nur noch laut und nervig und die Pommes sind überteuert.
  • Ich bin gerne ungeschminkt. Ich war nie der Typ Frau, der niemals ungeschminkt vor die Tür gehen konnte. Das hat mir eigentlich nie etwas ausgemacht, aber ich habe mich auch immer gern geschminkt und hübsch gemacht. Wenn wir in Urlaub sind, wie jetzt z.B. in Dänemark, habe ich mir schon vor Jahren angewöhnt, überhaupt kein Make-Up mehr mitzunehmen. Diesen Sommer habe ich das Ungeschminktsein aber über den Urlaub hinaus einfach beibehalten. Zunächst, weil meine Haut wiedermal super schlecht war und ich ihr eine Auszeit geben wollte. Nach ein paar Wochen so ganz ohne Puder und Concealer oder auch nur Wimperntusche, fing ich aber immer mehr an, mir so zu gefallen. Wenn es jetzt kälter wird und die Bräune im Gesicht wieder verschwindet, ändert sich das mit Sicherheit wieder. Aber ich glaube, ich werde öfter solche Phasen einbauen.
  • Ich mag die kalte Jahreszeit lieber. Auch eine Erkenntnis, die erst mit dem Älterwerden kam. Früher liebte ich den Frühling und vor allem den Sommer. Nach diesen heißen Monaten muss ich aber für mich ganz klar den Schluss ziehen: Kalt ist mir lieber. Im Winter kann ich mich mit Kakao in meine Decke einkuscheln und den ganzen Tag Serien schauen, ich kann dicke Pullis und Schals tragen und das wichtigste: ich schwitze nicht, die ganze Zeit.

Wie war euer Sommer 2018? Entspannt, voller Abenteuer oder eine Mischung? Seid ihr traurig, dass der Sommer jetzt vorbei ist oder seid ihr auch eher Winterkinder? Das würde mich alles brennend interessieren!

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit der Welt!

6 Kommentare zu „Summer Recap – So war mein Sommer 2018“

  1. Ich geb dir völlig Recht: In der Retrospektive merke ich auch immer erst, was ich eigentlich alles geschafft habe. 😉 Ich bin total verfroren, daher bevorzuge ich eindeutig den Sommer – Herbst ist auch noch okay…aber Winter- brrrr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.